Krätzjer, Leedcher un Verzäll

mit dem JP Weber Trio, Stefan Knittler,

Knubbelefutz un Schmalbedaach und Kent Coda

 

Montag, 9.10.2017, 19.30 Uhr, Kleiner Saal im Gürzenich

 

Wir eröffnen das Erste Kölner Krätzjer Fest in Kölns guter Stube, im Kleinen Saal des Gürzenichs. Mit dabei sind das JP Weber Trio, Stefan Knittler und Knubbelefutz un Schmalbedaach - Krätzjer und Lieder zwischen Tiefsinn und Blödelei von drei ganz unterschiedlichen Vertretern kölscher Musik, die mit ihrer Kunst Geschichten erzählen. Hinzu kommt die Kölner Band Kent Coda, die mit ihrem kraftvollen Gitarren-Folk-Pop Geschichten in türkischer Sprache erzählt und so dafür sorgt, dass die Kölschen hier nicht nur im eigenen Saft schmoren. Außerdem freuen wir uns auf einen Kurz-Besuch von King Size Dick. Durch den Abend führt Helmut Frangenberg.

 

Eintritt: 28 Euro (inklusive VVK Gebühren), (Abendkasse: 30 Euro); Tickets gibts in allen Kölnticket-Vorverkaufsstellen und im Internet.

"Ahl Kamelle" auf dem Rhein Sonntag, 15.10.2017, 15 Uhr, Anleger Altstadt - AUSVERKAUFT

Loss mer singe lädt ein zu einer sonntäglichen Kaffeefahrt auf der MS Loreley mit der "Ahl Kamelle Band". Präsentiert werden wieder bekannte und unbekannte alte Kölsche Lieder zum Mitsingen – erstmals auf einem Ausflugsdampfer „de Rhing erop un eraf“. An Bord kann man ab 14 Uhr. Das Schiff legt um 15 Uhr in der Altstadt ab. Rückkehr gegen 17.30 Uhr. Der Vorverkauf für diesen besonderen Nachmittag läuft über Loss mer singe. Die Karten für die Tour gibt es ausnahmsweise nur online. 22,77 Euro (inkl. VVK-Gebühr) 

Zweimol zwei es vier bliev vier: SakkoKolonia trifft Quetsch&Flitsch zu Krätzjer im Doppelpack           Dienstag, 10.10., 19.30 Uhr, Consilium im Rathaus - AUSVERKAUFT

Zwei Duette, die für die urigste Form des kölschen Liedes stehen: SakkoKolonia und Quetsch&Flitsch tragen Krätzjer in ihrer ganz klassischen Form vor. Aber sie pflegen nicht nur die Tradition der Vortragskunst kölscher Duos, sie beleben das Krätzje auch mit neuen Inhalten. Krätzjer im Doppelpack - fein und witzig, nachdenklich und fröhlich. Klassiker, eigene Leedcher und Bekanntes in neuem Gewand...

Einlass ab 18.30 Uhr; Essensbestellungen nur vor Konzertbeginn, nur Sitzplätze

AUSVERKAUFT - keine Abendkasse

Akkordeon-Gipfel mit Thomas Cüpper und Jutta Gersten         Mittwoch, 11.10., 19.30 Uhr, Sünner im Walfisch - AUSVERKAUFT

Zwei große Unterhalter und Könner an der Quetsch präsentieren Lieder und Verzällcher. Seit rund 70 Jahren steht Jutta Gersten, die Grand Dame der deutschsprachigen Unterhaltungskunst, bereits auf der Bühne. Beim Akkordeon-Gipfel trifft sie sich mit Thomas Cüpper, der mit einer Stimme, die der von Willi Ostermann mehr als ähnlich ist, mitreißend kölsche Klassiker und neue Lieder interpretiert. Hier stehen zwei tolle Musiker und begnadete Erzähler auf der Bühne - witzig, manchmal deftig und immer ausgesprochen charmant. 

Einlass ab 18.30 Uhr, Essensbestellungen nur bis Konzertbeginn

AUSVERKAUFT - keine Abendkasse

Kölsches Chanson trifft Krätzjer-Kunst: Gaby Koof und Aap futü       Mittwoch, 11.10., 19.30 Uhr, Consilium im Rathaus

Sie gehören zu den besten Textern der Stadt und präsentieren Lieder über die großen und ganz kleinen Dinge des Lebens, die Liebe und das Alltagschaos. Gaby Koof hat sich für die besondere Gattung des "Kölschen Chansons" als Vortragsform entschieden, Aap futü gehören zu den Meistern aktueller Krätzjer-Kunst. Sie spielen mit Jittar, Bass un Quetsch Melodien zwischen Jazz und Pop.

Einlass ab 18.30 Uhr; Essensbestellungen nur vor Konzertbeginn, nur Sitzplätze

Eintritt: 16 Euro (inkl VVK Gebühren), (Abendkasse 18 Euro)

Der Singende Holunder präsentiert: Möschtigall und Knippschaff feat. Kafi Biermann                     Donnerstag, 12.10, 19.30 Uhr, Stapelhaus

Im Umfeld von Singendem Holunder und Humba eV hat sich in den vergangenen Jahren manch neue kölsche Formation zusammengefunden. Die Knippschaff um die Textdichterin Annette Fuchs und Ex-Bläck Fööss Sänger Kafi Biermann erinnert an das Schaffen des verstorbenen kölschen Liedermachers Hans Knipp. Das Trio Möschtigall um die Liedermacherin Annette Lamsfuß präsentiert neue und alte kölsche Lieder mit Quetsch, Jittar, Flitsch und Bouzouki -  frech, augenzwinkernd und herzerwärmend.

Einlass ab 18.30 Uhr

Eintritt: 16 Euro (inkl. VVK Gebühren), (Abendkasse 18 Euro)

Krätzjer und Rockabilly: Dreimannquartett und Rockemarieche                         Freitag, 13.10. 19.30 Uhr, Söckchen

Versprochen ist ein genreübergreifendes kölsches Spektakel: Die Rockemarieche treffen mit ihrem Rockabilly auf die gepflegte Krätzjer-Kunst des trinkfesten Dreimannquartetts, neue auf alte Texte, Musik zum Zuhören auf Musik zum Tanzen, fünf Mädels auf drei Jungs. Rockabilly bei einem Krätzjer Fest? Warum nicht? Bei einer Würdigung des guten kölschen Textes darf die Neuentdeckung der Szene nicht fehlen.

Einlass ab 18.30 Uhr, nur Stehplätze

Eintritt: 16 Euro (inkl VVK Gebühren), 

Philipp Oebel und die Zwei Hillije Freitag, 13.10, 19.30 Uhr, Haxenhaus

Er nennt die Lieder der traditionsreichen kölschen Musikkultur die "Kronjuwelen der Stadt". Demnach ist er derjenige, der diesen Schatz hütet und immer wieder hebt: Philipp Oebel zählt zurecht zu den besten Interpreten des Liederschatzes der alten Straßen- und Kaschämmesängerkultur. Es gilt Altes immer wieder neu zu entdecken. Das Duo Zwei Hillije knüpft an die herrliche kölsche Tradition der Blödelei im Duett an. Feinste Krätzjer-Kunst im schönen Haxenhaus.

Einlass ab 18.30 Uhr, Essenbestellungen bis zum Konzertbeginn

Eintritt: 16 Euro (inkl VVK Gebühren), (Abendkasse 18 Euro)

Die Akademie för uns kölsche Sproch präsentiert: Matinee mit dem Duo "Kratz un Krätzje"             Sonntag, 15.10., 11 Uhr, Domstube im Gaffel am Dom - AUSVERKAUFT

Hinter "Kratz un Krätzje" verbergen sich Norbert Faßbender und Wolfgang Jaegers, die beide auch für die Akademie för uns kölsche Sproch als Seminarleiter arbeiten. Die beiden begeben sich mit Flitsch und Quetsch auf die Spuren von in Vergessenheit geratenen Krätzjer-Spezialisten wie Hoot un Hötche oder Dom un Dömche, präsentieren aber auch eigene Lieder, die an diese Tradition anknüpfen. Man darf sich auf einen Riesenspaß freuen.

Einlass ab 10.30 Uhr, nur Sitzplätze

Eintritt: 11 Euro (inkl VVK Gebühren),

AUSVERKAUFT - keine Tageskasse 

Der Klang der Epochen - Stadtführung mit Rickes un Ele Samstag, 14.10., 16 Uhr, und Sonntag 15.10., 17 Uhr, Treffpunkt Kreuzblume am Dom

Spazieren Sie mit Rickes un Ele durch Kölle und hören Sie an den passenden Stellen den "Klang der Epochen": Wie klang es zur Römerzeit an der "Schmitzsäule", als die Ubiermädchen "Ihre" Römer trafen? Was wurde in den romanische Kirchen gesungen? Welche Musik hörte der napoleonische Soldat am 4711-Haus? Und was passierte in einem ur-kölschen Brauhaus... Das alles und noch viel mehr erlebt man auf einer musiklaischen Zeitreise durch das "klingende und singende Kölle". Teilnahmegebühr: 15 Euro (inkl VVK Gebühren), es gibt zwei Termne: die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Musikalische Stadtgeschichte - Krätzjer klassisch

Donnerstag, 12.10., 17 Uhr, Domforum, Eintritt frei

 

Günter Schwanenberg hat sich auf historische kölsche Lieder aus dem 19. Jahrhundert spezialisiert - und bereits in dieser Zeit finden sich kleine, amüsante GEschichten, die das Prädikat "Krätzjer" verdienen. Der Sänger und Erzähler nimmt seine Zuhörerinnen und Zuhörer beim 1. Kölner Krätzjerfest mit auf eine kurzweilige Reise zu den Ursprüngen der kölschen Liedkultur und ihrer humorvollen Erzählform. Das Krätzjerfest und das Domforum laden ein. Der EIntritt ist frei. 

 

Mit Ostermann und Co durch die Altstadt

Musikalische Altstadtführung mit "herrschmitz"

Freitag, 13.10., 17.30 Uhr und Samstag, 14.10, 15 Uhr

Treffpunkt: Wasserpumpe auf dem Alter Markt

 

Dieser Rundgang setzt die Altstadt und das Martinsviertel klangvoll in Szene. Das Krätzjerduo „herrschmitz" (Volker Hein und Johannes Fromm) präsentiert nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten der Altstadt in Histörchen und Anekdötchen - die beiden rheinischen Entertainer haben auch immer das passende Leedche im Gepäck, das sie live und schwungvoll vortragen. Dabei kommt neben der Schnüss (Mundwerk) auch eines der unverzichtbaren Instrumente rheinischer Unterhaltung, die Quetsch (Akkordeon), zum Einsatz. Lauschen Sie Versen und Melodien von Willi Ostermann, Karl Berbuer, Jupp Schmitz, Gerhard Jussenhoven und anderen.

Teilnehmerbeitrag: 15 Euro (inkl VVK Gebühren), es gibt zwei Termine, die Teilnehmerzahl ist begrenzt

 

Das Festkomitee Kölner Karneval und Loss mer singe präsentieren:

Jeck op Krätzjer - Wenn Leeder verzälle

Samstag, 14.10, 19 Uhr, Gilden im Zims, Live-Gäste: Lupo und Müller, Eintritt frei

 

Ein Abend zum Mitsingen und abstimmen. Vorgestellt werden Lieder, die op Kölsch eine Geschichte erzählen. Loss mer singe und das Festkomitee Kölner Karneval haben sich für diesen Abend zusammen getan, um das Krätzje zu zelebrieren – kölsche Geschichten mit Biss, Sinn und Humor. Die findet man in kölschen Liedern von Ostermann bis Kasalla. Einige der schönsten werden an diesem Abend im Rahmen der Loss mer singe Top Ten präsentiert. Als musikalische Gäste begrüßen wir außerdem die Bands Lupo und Müller, die sich ebenfalls musikalischer Schätzchen annehmen, aber auch Stücke aus ihrem Repertoire spielen. Das alles mit Textheft für alle Besucher! Bei freiem Eintritt. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KölschKult