Vom 1. bis 27. Oktober haben wir beim 6. Kölner Krätzjer Fest weider die kölsche Liedkultur gefeiert und die Kunst des Geschichtenerzählens gewürdigt: 23 Konzerte und Stadtführungen an 12 verschiedenen Orten mit mehr als 40 Bands, Künstlern und Interpreten standen und stehen auf dem Programm. Hier gehts zur kompletten Übersicht. Wir danken allen, die mitgemacht haben - den Musikern und Interpreten, den Gastgebern, Kooperationspartnern und Sposoren. Im nächsten Jahr gehts weiter...

"Danke Schang": 4100 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit in Gremberghoven

 

Ortstermin in Gremberghoven: Kölner Krätzjer Fest, Edelweißpiratenclub und Marco Jülich haben  eine Spende über 4100 Euro an die Grembox der Rheinflanke übergeben, um deren Kinder- und Jugendarbeit in einem benachteiligten Stadtteil zu unterstützen. Mit dem Geld sollen unter anderem neue Kochangebote für Jugendliche und ein Schwimmkurs für Mädchen ermöglicht werden, sagte Rheinflanke-Chef Basti Körber bei der Führung über die Straßenkicker-Courts und den umgebauten Schiffscontainer, der zur Anlaufstelle und zum Treffpunkt im Viertel geworden sind.  Das Geld ist der Erlös des wunderbaren Konzerts zu Ehren des vor 11 Jahren verstorbenen kölschen Originals und Edelweißpiraten Jean „Schang“ Jülich im Rahmen des 6. Kölner Krätzjer Festes, das am 9. Oktober in der Mülheimer Stadthalle für viel Begeisterung gesorgt hat. Der Edelweißpiratenclub, die Familie Jülich und die Macher des alljährlichen Kölner Krätzjer Festes hatten sich mit vielen tollen Musikerinnen und Künstlern zu einem ganz besonderen Nachmittag verabredet. Bei „Dank Schang“ waren Peter und Stefan Brings, Ludwig Sebus, Schängs Schmölzjer, Dalia Schächter, Planschemalöör, Die Brausen, Rolly und Benjamin Brings,  de Knippschaff, Riosenti, Luana Ramalho Krauthäuser und Rudi Rumstajn, Wolfgang Anton und der Singende Holunder dabei, um mit Musik und Worten an Jean Jülich zu erinnern. Danke Schang! Danke allen, die mitgemacht haben! Und danke an die Rheinflanke, bei denen Geld immer gut angelegt ist!

AUSVERKAUFT:

Neuer Termin für Onkel Mi un de dreckelije Ungerbotze

 

Das wegen Krankheit verschobene Konzert "Dreckelije Krätzjer" mit den fabelhaften "Onkel Mi un de dreckelije Ungerbotze" im Bickendorfer Kääzmanns findet nun am Samstag, 26. November statt. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. Beginn ist um 19.30 Uhr. Das Konzert ist ausverkauft. KEINE ABENDKASSE !

Beim sechsten Kölner Krätzjer Fest waren unter anderem dabei:

Aap futü, Ahl Kamelle Band von Loss mer singe, Band of Plenty, Max Biermann, Die Brausen, Brings, Rolly und Benjamin Brings, Martin Buß, Thomas Cüpper, Drei Ahle un 'ne Zivi, Gäng Latäng, "Nubbel" Mike Hehn, herrschmitz, Björn Heuser, Volker Hein und H.P.Katzenburg, höösch, Kallendresser, Kappes un Co, King Size Dick, Klabes, Klatschruse, Knippschaff, Knubbelefutz un Schmalbedaach, Loup & Hecker, Bömmel Lückerath und Kafi Biermann, Jupp Menth, Nik Grunwald un Fründe, Planschemalöör, Philipp Oebel, Onkel Mi un de dreckelige Ungerbotze, Quetsch un Flitsch, Markus Reinhardt Ensemble, Riosenti, Schängs Schmölzje, Günter Schwanenberg, Ludwig Sebus, Singender Holunder, Thekenterzett, dä Tuppes vom Land, Jörg P. Weber, FM Willizil,  Michael Zass, Zwei Hillije und viele andere

Rund um das Krätzjer Fest ist ein Netzwerk mit vielen Akteuren entstanden, denen die Förderung der kölnischen Liedkultur am Herzen liegt. Wir danken unserem Kooperationspartner, der Akademie för uns kölsche Sproch/SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn, unseren Unterstützern Freunde und Förderer des Kölnischen BrauchtumsLoss mer singeDomforum, Humba e.V. und Jeckespill sowie unseren Sponsoren JTI und den Abfallwirtschaftsbetrieben AWB.

Druckversion | Sitemap
© KölschKult