Kütting soon! Alle Infos zum achten Kölner Krätzjer Fest vom 20.September bis 13.Oktober 2024

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Über 40 Bands, Künstlerinnen und Interpreten sind bereits am Start - so viele wie noch nie. Freut Euch auf viele tolle Konzerte beim achten Kölner Krätzjer Fest, das wir am Freitag 20.September im Anno 1858 über der Malzmühle am Heumarkt eröffnen. Ende Mai wird für die ersten Veranstaltungen der Vorverkauf starten. Sicher dabei sind 2024: 

Aap futü, Amago, Antweiler, Graf & Co, Bernd Spehl, Björn Heuser, De Knippschaff, Def Benski und Bomm Bang Band, Die Brausen, Drei Ahle un ne Zivi, Engk vum Daach, Et Thekenterzett, F.M. Willizil, Günter Schwanenberg, Halvlang, Helmut Frangenberg, Höösch, Jamaika Jupp, Jens Singer, Jürgen Becker, Kallendresser, Kappes un Co, Katharina Reissdorf, Kerk und Bänd, Knubbelefutz un Schmalbedaach, Kommando Mundart, Loup & Hecker, Ludwig Sebus, Madame Kurasch un Enturasch, Martin Buß, Max Biermann, Mike Hehn, Neppesser Stääne, Onkel Mi un de dreckelije Ungerbotze, Philipp Oebel, Quetsch un Flitsch, Rolly und Bejamin Brings, Sakkokolonia, Schängs Schmölzjer, Stephan Brings, Susanne Riemer Duo, Toi et moi, Volker Hein, Johannes Fromm und H.P. Katzenburg, Widersacher aller Liedermacher, Zwei Hillije und viele mehr

Weitere werden folgen... 

Kölner Krätzjer Fest mit dem Bürgerorden der Stadt Köln ausgezeichnet!

Die Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums haben das Kölner Krätzjer Fest mit dem Bürgerorden der Stadt Köln ausgezeichnet. Eine tolle Ehrung und Anerkennung für unser Festival zur Förderung und Würdigung der kölschen Musikkultur, das 2023 zum siebten Male gefeiert wurde!

Orden und Urkunde wurden im Kölner Gürzenich übergeben. In der Laudatio gabs vom Geschäftsführer der Freunde und Förderer, Philipp Hoffmann, viel Lob für das, was sich da über Jahre entwickelt hat. Helmut und Mica Frangenberg und Jörg P.Weber nahmen Orden und die von der Oberbürgermeisterin unterzeichnete Urkunde entgegen. Das Thekenterzett steuerte zum Dank ein paar Liedchen für die Gäste des Vereins bei. 

"Danke Schang": 4100 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit in Gremberghoven

 

Ortstermin in Gremberghoven: Kölner Krätzjer Fest, Edelweißpiratenclub und Marco Jülich haben  eine Spende über 4100 Euro an die Grembox der Rheinflanke übergeben, um deren Kinder- und Jugendarbeit in einem benachteiligten Stadtteil zu unterstützen. Mit dem Geld sollen unter anderem neue Kochangebote für Jugendliche und ein Schwimmkurs für Mädchen ermöglicht werden, sagte Rheinflanke-Chef Basti Körber bei der Führung über die Straßenkicker-Courts und den umgebauten Schiffscontainer, der zur Anlaufstelle und zum Treffpunkt im Viertel geworden sind.  Das Geld ist der Erlös des wunderbaren Konzerts zu Ehren des vor 11 Jahren verstorbenen kölschen Originals und Edelweißpiraten Jean „Schang“ Jülich im Rahmen des 6. Kölner Krätzjer Festes, das am 9. Oktober in der Mülheimer Stadthalle für viel Begeisterung gesorgt hat. Der Edelweißpiratenclub, die Familie Jülich und die Macher des alljährlichen Kölner Krätzjer Festes hatten sich mit vielen tollen Musikerinnen und Künstlern zu einem ganz besonderen Nachmittag verabredet. Bei „Dank Schang“ waren Peter und Stephan Brings, Ludwig Sebus, Schängs Schmölzjer, Dalia Schächter, Planschemalöör, Die Brausen, Rolly und Benjamin Brings,  de Knippschaff, Riosenti, Luana Ramalho Krauthäuser und Rudi Rumstajn, Wolfgang Anton und der Singende Holunder dabei, um mit Musik und Worten an Jean Jülich zu erinnern. Danke Schang! Danke allen, die mitgemacht haben! Und danke an die Rheinflanke, bei denen Geld immer gut angelegt ist!

Rund um das Krätzjer Fest ist ein Netzwerk mit vielen Akteuren entstanden, denen die Förderung der kölnischen Liedkultur am Herzen liegt. Wir danken unserem Kooperationspartner, der Akademie för uns kölsche Sproch/SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn, unseren Unterstützern Freunde und Förderer des Kölnischen BrauchtumsLoss mer singeDomforum, Humba e.V. und Jeckespill sowie unseren Sponsoren JTI und den Abfallwirtschaftsbetrieben AWB.

Druckversion | Sitemap
© KölschKult